Der TSV Jahn Freising beim Weddingcup 2018 in Berlin

Am Freitag  Abend nach dem  Essen im Schäferstübchen (wie jedes Jahr von Steve im Voraus gebucht, eine unserer Lokalitäten) begannen Insa und Uli die Diskussion bezüglich der Damenmannschaften Aufstellung. Nach längerem Hin und Her ging es zurück zu Bettys ursprünglichem Vorschlag:

Freising I mit Insa, Steffi, Elke und Janina + Wildcard für eine zusätzliche Dame und Freising II mit Betty, Martina, Kathrin, Uli und Madeleine

Freising I wird Dritter in der Bezirksliga Damen mit folgenden Ergebnissen:

Freising I : TuS Essensrode 22:18

Im ersten Spiel des Tages taten sich die Damen schwer ins Spiel zu finden. Man musste sich zunächst mal an den Boden gewöhnen, da der ein oder andere Ball extrem versprang.  Mit zunehmender Spieldauer lief es immer besser und die Fehlerquote ging nach unten.  Geglückte Angriffsaktionen brachten einen kleinen Vorsprung der bis zum Schluß hielt. Uli verstärkte in diesem Spiel Freising I da sie unbedingt mit Insa zusammen spielen wollte.

Freising I :  SV Fehrbellin 30:13

Gegen diesen Gegner erarbeiteten sich die Damen von Anfang an einen guten Vorsprung.  Insa setzte den Gegner mit guten Angaben unter Druck und die Freising I Abwehr mit Janina und Elke stand gewohnt sattelfest.  Steffi stellte den Ball für gelungene Angriffsaktionen. Diesmal spielte Sabrina bei Freising I mit.

Freising I : TSV Gnutz 2 27:20

Ähnliches Spiel wie vorher. Zwischendurch musste man  versprungene Bälle zurückerobern und mit mannschaftlicher Geschlossenheit  ging das  Spiel verdient an Freising.

Freising I : TV Uelzen 28:17

Die Mädels von Uelzen traten nur zu Viert an. Trotzdem taten sich die Freising Damen gewohnt schwer die vorhandenen Lücken zu treffen.  Aber der Vorsprung wuchs mit zunehmender Spieldauer.  Zunächst mit Betty dann mit Martina und in der zweiten Halbzeit dann mit Madeleine durfte sozusagen jeder mal ran.

Viertelfinale: Freising I : TuS Empelde 23:13

Die Empelder waren von Anfang an unterlegen. Mit konzentriertem Spiel  ging Freising früh in Führung und erarbeitete sich Punkt um Punkt.

Halbfinale: Freising I : TV Voerde 15:26

Nun ging es gegen den Viertelfinalgegner von Freising II, Voerde.  Entweder war es die längere Pause oder die Kondition aber aus dem Freising Spiel war richtig die Luft raus. Viele Fehler, schlechte Zuspiele, nicht platzierte Angriffe führten schnell zum Rückstand. Leider gelang es nur ein paar Punkte aufzuholen, aber Voerde war nie gefährdet. Aber der Freßkorb gesichert.

Spiel um Platz 3: Freising I : TSV Mildstedt 24:11

Nun wollten es die Damen nochmal wissen und das schlechte Halbfinale vergessen machen. Alle gaben nochmal alles. Diesmal mit einer Dame von Wagenburg auf dem Nebenschlag. Insa wurde ein ums  andere  Mal herausgenommen. Elke avisierte zum neuen Hauptschlag und punktete.  Freising zeigte ein sehr variables Spiel und wurde Turnier  Dritter.

Freising II wurde Siebter in der Bezirksliga Damen mit folgenden Ergebnissen:

Freising II : TSV Borgfeld: 18:13

Zu Beginn merkte man die fehlende Spielpraxis bzw die Platzverhältnisse. Aber mit zunehmender Spieldauer lief es immer besser. Madeleine kam nach den ersten mißglückten Bällen sehr gut ins Spiel, Kathrin`s Arm wurde immer ruhiger, Uli und Martina hatten ein gutes Auge und Betty stand hinten sicher bzw. wuselte überall herum.  Der erzielte Vorsprung wurde sicher ins Ziel gebracht.

Freising II : Berliner TS 26:15

Die blutjunge gegnerische Mannschaft hatte erst kurze Spielerfahrung aber schon eine sehr gute Technik. Dementsprechend rücksichtsvoll agierten die Freising Damen. Uli spielte die Angaben und Angriffsbälle sehr dezent über die Leine und die Freising Damen nutzten das Spiel um mehr Ballsicherheit zu bekommen. Zur Halbzeit konnte sich Uli schonen und tauschte mit Betty die Position, trotz fehlender Kontaktlinsen stand sie sicher in der Abwehr. Martina und Betty spielten Schuß , Madeleine stand sicher in der Abwehr und Kathrin bediente wunderbar.

Freising II : TuS Bothfeld 26:10

Das Spiel verlief ähnlich wie das Vorige. Der Gegner kämpfte mit sich selber und die Freising Damen spielten es einfach herunter.

Freising II : Großenasper SV 16:19

Wie immer tat den Freisinger Damen die erste Pause des Tages nicht gut. Es schlichen sich im Angriff und bei der Angabe etliche Fehler ein. Die Annahme klappte auch nicht mehr und das Zuspiel war entsprechend schwierig.  Der Punkte Rückstand konnte zwar gehalten werden, aber im entscheidenden Moment wieder ein Fehler anstatt ein Punkt.  Der Gegner machte mehr Druck und die Aufholjagd wurde jedesmal jäh gestoppt.  Auch die Motivation von Betty half nichts.

Viertelfinale Freising II : Voerde 13:20

Das Spiel gegen Voerde verlief ähnlich wie vorher. Freising fand nie so richtig ins Spiel und stand sich selber im Weg.

Spiel um Platz 7: Freising II gegen TuS Essensrode 30:12

Im Platzierungsspiel wurden nun alle Kräfte mobilisiert um ja einen weiteren Schiedsrichtereinsatz als Verlierer zu vermeiden. Die Damen gingen konzentriert zu Werke und erarbeiteten sich schnell einen Vorsprung der kontinuierlich ausgebaut wurde.

Unterm Strich ein erfolgreicher Spieltag bei dem alle Damen die bis dato noch nicht draußen waren bzw. Spielpraxis benötigten mit zunehmender Spieldauer immer besser spielten. Der Freßkorb wurde natürlich mit allen Anwesenden geteilt.

Freising landet in der Bezirksliga Männer auf den Plätzen 17-24 da die weitere Platzierung nicht ausgespielt wurde

Freising : Berliner TS 18:26

Es spielten Steve am Hauptschlag und bei der Angabe, eine Halbzeit Betty, die andere Martina auf dem Zweitschlag, Insa in der Mitte, Reinhard und Claus in der Abwehr. Es war ein Schlagabtausch zwischen Steve und dem gegnerischen Angreifer. Claus benötigte ein paar Bälle um sicherer zu werden und Reinhard musste auch erst in Spiel finden. Steve setzte  mit gelungen  Angaben den Gegner unter Druck schlug aber auch öfters ins Aus. Es waren unterm Strich mannschaftlich zu viele Fehler um den Rückstand nochmal wett zu machen.

Freising: Nordschleswig 19:19

Unter dem Motto jeder darf mal ran spielte nun Kathrin für Insa in der Mitte. Nun wollte Steve es wissen und spielte souverän.  Leider versprangen die gut gestellten Bälle von Kathrin auf dem holprigen Boden und Claus kämpfte mit dem Ball. Die gegnerische Mannschaft spielte mit Vertretern der dänischen Nationalmannschaft und das Spiel wogte hin und her. In der Halbzeit kam Wolfgang wie vereinbart für Claus was das Spiel aber nicht stabilisierte.  Reinhard kratzte die Halblangen auf seiner Seite. Nachdem der Gegner immer wieder die Lücken zwischen Mitte und Abwehr anspielte taschten Steve und Kathrin kurz vor Schluß die Positionen. Betty wie geplant in der zweiten Halbzeit für Martina im Spiel durfte den entscheidenden Ball schlagen. Einen Querschläger der Abwehr erwischte Kathrin gerade noch aber so angedreht unerreichbar für Steve. Mit etwas Glück schnitt Betty den Ball so an das der gegnerische Zweitschlag nicht anngehmen konnte und die Spielzeit zu Ende war. Es wäre mehr drin gewesen aber immerhin ein Unentschieden

Freising: TuS Empelde 2 26:14

Nun mit Elke und Claus in der Abwehr, Insa in der Mitte , Steve auf dem Hauptschlag und Betty / Martina jeweils eine Halbzeit am Nebenschlag. Es gestaltete sich ein Spiel auf Augenhöhe, aber der gegnerische Hauptschlag motivierte mit seiner Arroganz die gesamt Freisinger Mannschaft zur Höchstleistung. Steve nahm den Hauptangreifer gekonnt aus dem Spiel und die gesamte Mannschaft spielte nahezu fehlerfrei.  Die immer größer werdende Fehlerquote bei den Angaben des gegnerischen Hauptschlages führte zu einem breiten Grinsen bei Freising. Die Krönung waren bei 8 Punkten Rückstand Sprungangaben die Elke fast auch noch gehabt hätte.  Zur Spitze trieb es der „Spezialist“ vom Gegner mit dem Spruch ob wir Picknick machen wollen, als Elke den Ball mal wieder vom gegnerischen Platz holen musste.

Leider wurde Freising mit einem Sieg, einem Unentschieden und einer Niederlage nur Gruppendritter.

Platzierungspiel Freising: TV Uelzen 13:11

Der Gegner tauchte verspätet am Platz auf aber fair wie Freising ist wurde trotzdem gespielt. Uelzen mit Verstärkung von Bardowick war ein Gegner auf Augenhöhe. Es gestaltete sich ein hochklassiges Spiel mit ewig langen Ballwechseln. Freising diesmal mit Claus und Reinhard in der Abwehr, eine Halbzeit Kathrin, eine Halbzeit Elke in der Mitte und Uli auf dem Nebenschlag.  Trotz zunehmender Müdigkeit wurde kein Ball aufgegeben. Reinhard war mehr auf dem Boden als er stand und Elke bekam Kilometergeld.

Es hatten alle viel Spaß beim Spielen, Reinhard´s Schulter hält, die Damen können flexibel bei den Männern eingesetzt werden. Einziger Wermutstropfen ein Spiel mehr wäre schon drin gewesen, aber was solls.

Großer Dank geht auch an Rainer und Burkhard unser Betreuerteam die mit Anfeuerung, Zeitnahme, Schiedsrichtern und Organisation alle tatkräftig unterstützten.

Nachdem die ersten dann schon die Heimreise antraten entdeckten die Zugreisegruppe Wedding plus Martina noch einen Griechen zum Draußensitzen bevor es dann Montag Mittag zurück nach München ging.

Die Bezirksliga Saison kann kommen. Freising ist gerüstet.

Veröffentlicht in Allgemein, Die Erste, Die Zweite, Frauen, Turniere Getagged mit: